Jg10: Menschen nach unserem Bild?

Menschen nach unserem Bild?

 

-> Wunschkinder nach Maß? (S.84+85); Entscheidung über Leben und Tod (S.88+89); Ein Moment des Glücks (S.90+91)

Lies im Schulbuch sie Seiten 88 und 89 und bearbeite die dortigen Aufgaben! (Teilgruppe B)

– Lies im Schulbuch die Seiten 84 und 85 und bearbeite die dortigen Aufgaben! (Teilgruppe B)
(Anmerkung: Die letzte Frage in Aufgabe 1 ist etwa so gemeint: Die Eltern und das Kind wissen, dass es mit gewissen Merkmalen ausgestattet wurde. Wie gehen sie in ihrem gemeinsamen Alltag/Leben damit um? Welche Erwartungen haben sie dann, welche Ängste oder Enttäuschungen könnten aufkommen?)
Folgende Infos zur Pränataldiagnostik können dir dabei behilflich sein:
• Pränataldiagnostik bedeutet „vorgeburtliche Diagnostik“. Unter diesem Begriff werden Tests zusammengefasst, die gezielt nach Hinweisen auf Fehlbildungen oder Störungen beim ungeborenen Kind suchen. Die Ergebnisse sind jedoch nicht immer eindeutig.
• Zur Pränataldiagnostik gehören spezielle Untersuchungen, die über die regulären, im Mutterpass
vorgesehenen Vorsorgeuntersuchungen hinausgehen. Mit ihnen wird gezielt nach Hinweisen auf mögliche Fehlbildungen, Chromosomen-Abweichungen und erblich bedingte Erkrankungen beim ungeborenen Kind gesucht.
• Von pränataldiagnostischen Untersuchungen erhoffen sich viele Frauen und Paare die beruhigende Gewissheit, dass mit dem Kind alles in Ordnung ist. Doch eine Garantie für ein gesundes Kind kann die Pränataldiagnostik nicht geben. Für alle pränataldiagnostischen Untersuchungen gilt:
• Nur ein Teil möglicher Beeinträchtigungen kann überhaupt während der Schwangerschaft festgestellt werden.
• Die Testergebnisse sind häufig nicht eindeutig, sodass sie unter Umständen weitere Untersuchungen nach sich ziehen.
• Viele Behinderungen und Entwicklungsstörungen des Kindes können zwar mit pränataldiagnostischen Verfahren erkannt werden, eine Behandlung in der Schwangerschaft ist jedoch nur bei wenigen Krankheiten möglich.
• Die Testergebnisse sagen meist wenig darüber aus, wie schwer eine Krankheit oder Behinderung verlaufen und welche Einschränkungen sie genau mit sich bringen wird. Die Tests können auch Erkrankungen oder Behinderungen übersehen. Deswegen sind auch Fehlalarme möglich.
• Für schwangere Frauen und werdende Väter, die eine vorgeburtliche Diagnostik in Erwägung ziehen, ist es deshalb wichtig, sich über die einzelnen Verfahren zu informieren und mögliche Konsequenzen zu bedenken, bevor sie sich für oder gegen Pränataldiagnostik entscheiden. (Quelle: familienplanung.de)

1.) Lies im Schulbuch die Seiten 90 und 91 und bearbeite die dortigen Aufgaben!

1.) Lies im Schulbuch sie Seiten 88 und 89 und bearbeite die dortigen Aufgaben!

-> Was macht den Menschen menschlich/ Mensch sein heißt verschieden sein (S.92+93/S.94+95)

 

1.) Lies im Schulbuch die Seiten 90 und 91 und bearbeite die dortigen Aufgaben!

1.) Lies die Seite 92 und fasse die Argumentation D. Bonhoeffers zusammen!
(Anm: Du dürftest Dietrich Bonhoeffer kennen (Jg. 9, Die Kirche in der Nazi-Zeit)

2.) Lies die Seite 94 und fasse die Argumentation R.v. Weizsäckers zusammen!
(Anm: Richard v. Weizsäcker war Politiker und u.a. Bundespräsident von 1984 bis 1994)

3.) Nimm zu beiden Texten Stellung!

 

 

-> Von der Würde des Menschen (S.96+97)

1.) Lies im Schulbuch die Seiten 96 und 97 und bearbeite die Aufgaben 1+2!
2.) Welche Erfahrungen hast du im Blick auf das Thema „Menschenwürde“ mit den neuen Medien
wie z.B. Whats App, Instagram, Twitteer oder Facebook etc. gemacht? (z.B. bei Themen wie Rassismus, Mobbing,
Ausländer in Deutschland usw.). Hast du dort schon erlebt, wie die Menschenwürde verletzt wurde? – Berichte!

 

-> Am Ende des Lebens?

Hier ein Filmtrailer, der das Thema eröffnet:

 

Lade dir das folgende Arbeitsblatt dazu herunter und bearbeite die Aufgaben dazu:

Das Meer in mir – Inhaltsangabe und Aufgaben 

-> Menschsein aus christlicher Sicht bedenken


(die folgenden Aufgaben stehen in etwas anderer Form auch im Schulbuch S.100-101)
jedoch ist zu vermuten, dass das Buch inzwischen abgegeben wurde – aber das macht nichts, es geht auch so:)

1.)  Schaue dir das folgende Plakat an:

2.) Beantworte die Frage des Plakates, indem du die christliche Auffassung vom Menschsein beschreibst und mit ausgewählten Beispielen aus dem
vergangenen Unterricht erläuterst!

3.) Stelle dir vor, du möchtest dich als professionelle Betreuer(in) auf eine Stelle in einem Heim für geistig behinderte Menschen bewerben,
das von einer kirchlichen Einrichtung geführt wird (z.B. der Caritas (kath.) oder der Diakonie (ev.)).
Verfasse dazu ein Bewerbungsschreiben, in dem deutlich wird, aus welchen Gründen du diese Stelle haben möchtest!
Verwende dazu das erlernte Wissen aus dem Kapitel!

Lade dir den folgenden Text herunter und beantworte die Aufgaben dazu!

Bedroht das moderne Menschenbild das Lebensrecht von Alten