Jg10: Vergleich Buddhismus -Christentum

Print Friendly, PDF & Email

Exkurs: Was fasziniert Menschen am Buddhismus?

  1. Die Möglichkeit der Selbsterlösung durch das Erkennen der vier edlen Wahrheiten und das Beschreiten des achtfachen Pfades
  2. Es ist kein Glaube an Gott oder ein anderes höheres Wesen notwendig (Der B. ist so gesehen eher eine Philosophie als eine Religion
  3. Es gibt einen großen Freiraum für die persönliche Praxis (keine starren Regeln, Dogmen etc.)
  4. Die Verheißung eines friedlichen Miteinanders mit allen und Allem (Der B. wirkt sehr tolerant, friedlich und wenig aggressiv)
  5. Die (scheinbare) Faszination der Wiedergeburt (Aber: die Reinkarnation ist im B. eine Strafe für ein schlechtes Karma; Ziel ist das Verlöschen im Nirwana (Nichts))

 

Hingegen im Christentum:

  1. Der Mensch kann sich nicht selbst (vom Leiden/von den Sünden) erlösen. Die Erlösung ist ein Geschenk Gottes im Opfertod Jesu („für unsere Sünden gestorben“. Wird dieses Geschenk im Glauben angenommen, ist der Mensch durch seinen Glauben gerechtfertigt
  2. Zentral ist der Glaube an den lebendigen Schöpfergott, der in Jesus Christus Mensch geworden ist
  3. Dem christlichen Glauben ist durch die anerkannte Wissenschaft der Theologie sowie zentrale Standards (z.B. Bekenntnisformeln etc) ein Rahmen gegeben
  4. Die christliche Botschaft an den Menschen ist dem Buddhismus in ethischer Hinsicht durchaus ähnlich (10 Gebote, Nächsten- und Feindesliebe, Bewahrung der Schöpfung etc.)
  5. Der Reinkarnationslehre wird entschieden widersprochen. Die Auferstehung der Toten als Heilsziel ist ebenfalls ein Geschenk Gottes und nicht durch eigene Leistungen erreichbar. Sie meint ausdrücklich NICHT die Wiederkehr in dieses Leben, sondern die Teilhabe an der Ewigkeit Gottes (jenseitige Dimension der Reich-Gottes-Lehre Jesu).

Hier der Text als PDF: Exkurs Faszination Buddhismus